Mittwoch, 25 Shawwal 1443 | 25/05/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Wilaya Tunesien: Symposium
„Die Revolution aus Tunesien... Herausforderungen und Perspektiven”

Das Medienbüro von Hizb ut Tahrir / Wilaya Tunesien veranstaltete am Dienstag, den 11. Januar 2022, ein Symposium mit dem Titel: „Die Revolution von Tunesien ... Herausforderungen und Perspektiven“ an seinem zentralen Hauptsitz in Ariana.

Das Symposium begann mit einer Ansprache eines Mitglieds des Medienbüros von Hizb ut Tahrir in der Wilaya von Tunesien, Ustaadh Ahmed Tatar, der das korrekte Konzept der islamischen Religion als Lebens-, Gesellschafts- und Staatssystem präsentierte und nicht einen Islam, welcher sich auf Angelegenheiten des Gottesdienstes beschränkt, wie es von der westlichen Religionsauffassung gefördert wird. Er stellte klar, dass vier Fünftel der gesetzlichen Bestimmungen im Islam auf das politische Leben als detaillierte Bestimmungen bezogen sind, die spezifisch für die Arbeit des Staates im Bereich der Fürsorge sind die Angelegenheiten der Menschen, das Hudud (Strafsystem) Allahs zu etablieren, die Lücken in muslimischen Ländern zu schließen und die islamische Botschaft zu den Völkern der Welt zu tragen.

Ustaadh Ahmed Tatar betonte, dass die Revolution vom 14. Januar 2011, die die Völker der Region inspirierte und zu Veränderungen drängte, in ihrer symbolischen Dimension eine klare Bedrohung, für die unserem Land aufgezwungenen westlichen Kolonialregime darstellte und immer noch darstellt. Die Revolutionäre erhoben Parolen, um diese Vasallenregime zu Fall zu bringen, und das brachte die westlichen Mächte dazu, sich zu bemühen, diese Revolution zu begraben.

Ustaadh Tatar wies auch darauf hin, dass die „Korruptionsbekämpfung“ mit der Bekämpfung der eigentlichen Ursache der Korruption beginnt, die darin besteht, die Menschen in Tunesien daran zu hindern, ihre Rechte wahrzunehmen und ihren Reichtum aufgrund westlicher Einmischung in die tunesische Politik und ihren Regierungsansatz auszubeuten, wenn man bedenkt, dass die Errettung der islamischen Umma von der westlichen Hegemonie nur erreicht werden kann, indem man der Sunna Muhammads (saw) im Bereich des Herrschafts- und Staatssystems folgt.

Dann beschrieb der Leiter des Medienbüros von Hizb ut Tahrir in Wilaya Tunesien, Ustaadh Khabib Karbaka, die Ursachen der heutigen Krise Tunesiens dem politischen Zentrum zu, das an der offiziellen Politik des Staates beteiligt ist, ob es nun Herrscher oder Gegner sind, wie sie unterliegen den Beschlüssen westlicher Länder und haben keinen autonomen Willen.

Der Leiter des Medienbüros forderte die Rechtsexperten auf, sich die Kultur von Hizb ut Tahrir anzusehen, da es sich um Material handelt, das die praktischen Regeln des Islam detailliert und ein Material darstellt, das in der Lage ist, die islamische Umma wiederzubeleben, wie die Bücher „Die Lebensordnung des Islam“,Das Regierungssystem im Islam“, „Konzeptionen von Hizb ut Tahrir“, „Das Beziehungssystem der Geschlechter im Islam“, „Das Wirtschaftssystem“, „Präambel zur Verfassung Teil 1“ & „Präambel zur Verfassung Teil 2

Zum Abschluss seiner Rede erneuerte Ustaadh Karbaka den Aufruf von Hizb ut Tahrir an die Machthaber in Tunesien, ihre Hände von der politischen Mitte zu heben, die mit verschiedenen westlichen Kreisen komplizenschaftlich ist, und sich für das Projekt der islamischen Ummah zu engagieren sie von der westlichen Abhängigkeit und allen Erscheinungsformen des Kolonialismus befreien.

Delegierter des zentralen Medienbüros von Hizb ut Tahrir in der Wilaya Tunesien

Wilaya tunesien

Wilaya tunesien

Wilaya tunesien

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder