Samstag, 13 Sha'aban 1445 | 24/02/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht – Kommentar

Migration nach Europa und die Flüchtlingskrise

Nachricht:

„Tunesien und die Europäische Union haben ein Migrationsabkommen abgeschlossen“, berichtete Aljazeera am 16. Juli. „Brüssel und Tunesien haben ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft unterzeichnet, die auf die Bekämpfung von Schmugglern und die Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen abzielt.“

Kommentar:

Die Europäische Kommission und ihre Präsidentin Ursula von der Leyen, der niederländische Premierminister Mark Rutte und die italienische Premierministerin Giorgia Meloni führten Gespräche mit dem tunesischen Präsidenten Kais Saied.In ihrer Rede im tunesischen Präsidentenpalast sagte Ursula von der Leyen: „Tunesien und die Europäische Union sind durch eine gemeinsame Geschichte und Geographie verbunden, und wir teilen strategische Interessen.“

Die Unterzeichnung dieses Abkommens erfolgt zu einer Zeit, in der die Zahl der Migranten aus Subsahara-Afrika, Südasien und dem Nahen Osten deutlich zunimmt.Dies ist auf die wirtschaftliche und politische Instabilität in diesen Regionen zurückzuführen.In einer Zeit, in der die europäische Politik in dieser Frage stark gespalten ist und die rechtsextreme Front weiterhin die politische Szene Europas beherrscht, zeigt die Unterzeichnung dieses Abkommens deutlich die Richtung, in die sich Europa bewegt.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission verwies auf die gemeinsame Geschichte zwischen Afrika und Europa, als sie dem tunesischen Präsidenten ein Hilfspaket in Höhe von 900 Millionen Euro überreichte. Die Geschichte, auf die sie sich bezog, erfordert eine sorgfältigere Betrachtung, da sie die Wurzeln dieses Problems darstellt. Obwohl westliche Länder heute mit der Bewältigung der Migrationskrise zu kämpfen haben, müssen sie tiefer blicken. Es dauerte nicht lange, bis sie als Kolonisten an den Küsten Nordafrikas landeten. Sie hatten ein Ziel: die Kolonisierung und Plünderung des Reichtums dieser Region. Sie mussten also die industrielle Revolution im Westen finanzieren.

Diese Geschichte ist nicht neu und beschränkt sich nicht nur auf Afrika.Die Mehrheit der muslimischen Länder hat in den letzten drei Jahrhunderten unter der Epidemie des Kolonialismus gelitten.Sie waren Zeugen der Ausbeutung ihres Landes, ihrer natürlichen Ressourcen, ihres intellektuellen Reichtums und sogar ihrer Humanressourcen, um das aufzubauen, was man „fortschrittliche, multikulturelle und humane westliche Zivilisation“ nennt.Diese Plünderung hat bis heute nicht aufgehört, aber ihre Formen haben sich verändert und erscheinen heute in ihrer neuen kolonialen Form.Folglich wird den meisten kolonisierten Ländern der Welt das westliche wirtschaftliche und politische Programm immer noch durch Marionettenherrscher und -regime, ein korruptes kapitalistisches Wirtschaftsmodell und internationale Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds, die Weltbank, die Europäische Union, die Vereinten Nationen usw. aufgezwungen.Daher kann die Migrationskrise nicht vom schädlichen und feindseligen neokolonialen Programm des Westens getrennt werden.

Diese Krise lenkt auch die Aufmerksamkeit auf die rasanten Wachstumsansprüche nach Fortschritt, Multikulturalismus, Menschenrechten und Inklusivität, die von der Europäischen Union und dem Westen wiederholt erhoben werden. Sei es das Verbot von Hijab und Niqab in Frankreich, Trumps Muslimverbot, die Verbrennung des noblen Koran unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit oder die rassistischen und ethnischen Spannungen auf den Straßen des Westens. All diese Dinge weisen auf das Vorhandensein von tief verwurzeltem Rassismus und Intoleranz hin. Diese basiert auf einem jüdisch-christlichen Kern, der nicht auf die weiße rassistische Elite beschränkt ist. Der falsche, selbsternannte Totalitarismus der westlichen Zivilisation wurde letzten Monat an die griechische Küste gespült, wo Hunderte von Männern, Frauen und Kindern ertranken, die mit ihrem letzten Atemzug darauf warteten, dass eine nicht existierende Menschheit ihnen zu Hilfe käme.

Wenn wir uns eingehend mit der gemeinsamen Geschichte zwischen Afrika und Europa befassen, auf die sich der Präsident der Europäischen Kommission bezog, stellen wir fest, dass die islamische Eroberung Andalusiens und die darauffolgende Zeit des Wohlstands und der Inklusivität in klarem Kontrast zur kolonialen Tragödie stehen. Mehr als 400 Jahre lang florierte in iberischen Städten wie Toledo, Cordoba und Granada eine wissensbasierte Wirtschaft. Anhänger des Judentums, des Christentums und des Islam lebten in Frieden und Harmonie zusammen. Von Anfang an war die islamische Zivilisation, die auf dem Koran und der Sunnah des Propheten, Friede und Segen seien auf ihm, basierte, eine wahrhaft globale Zivilisation. Im Zuge seiner Expansion nahm es das persische und das römische Reich in seine Arme. Es gab ihnen auch eine neue Identität als Untertanen des Islamischen Staates. Die lokalen Bevölkerungen des indischen Subkontinents, Zentralasiens und Afrikas wurden zu einem Körper zusammengefasst. Es gab keine rassistische, kulturelle oder ethnische Intoleranz. Der Ruf des Osmanischen Kalifats selbst veranlasste die Juden aus Spanien und Portugal, lieber nach Istanbul auszuwandern, um sich vor den Christen zu schützen.

Dies bedeutet, dass die Wiederbelebung und das Wiederaufleben in der Welt in islamischen Städten, im Kalifat, vorbereitet, der in der globalen islamischen Zivilisierung die Grundlage echter Inklusion, Gerechtigkeit und Mitgefühl wiederbeleben wird.Dies kann für Menschen aller Religionen, aller Kulturen und aller anderen Orte der Fall sein, aber es besteht kein Grund zur Sorge. Allah (t) sagt:

(يَا أَيُّهَا النَّاسُ إِنَّا خَلَقْنَاكُم مِّن ذَكَرٍ وَأُنثَى وَجَعَلْنَاكُمْ شُعُوباً وَقَبَائِلَ لِتَعَارَفُوا إِنَّ أَكْرَمَكُمْ عِندَ اللهِ أَتْقَاكُمْ إِنَّ اللهَ عَلِيمٌ خَبِيرٌ)

Oh ihr Menschen, Wir haben euch aus einem weiblichen und einem männlichen Samen geschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Wahrlich der ehrenwerteste unter euch, ist der gottesfürchtigste. Allah ist Allkundig, Allwissend.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir

Ing. Junaid – Wilaya Pakistan

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder