Montag, 05 Shawwal 1445 | 15/04/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü

Media Office
Indonesien

H.  27 Dhu al-Qi'dah 1437 No: 1437 n.H / 032
M.  Sonntag, 30 Oktober 2016

Presseverlautbarung

Verurteilung von Ahoks Koranschmähung

Wie in umfangreichem Maße berichtet und über Youtube verbreitet wurde, hat (der Kandidat für die Gouverneurswahl) Ahok jüngst vor Einheimischen auf „Thousand Islands“ (im Golf von Jakarta - Indonesien) Folgendes von sich gegeben: „Sollten Sie mir Ihre Stimme verweigern, weil Sie sich von der Koransure al-Māʾida (5), Vers 51 und Ähnlichem beirren lassen, und wenn Sie, meine Damen und Herren, meinen, mich aus Furcht vor der Hölle nicht einsetzen zu können, so würden Sie sich zum Narren machen. Nun gut!“

Diese Aussage Ahoks ist eine klare blasphemische und den Koran schmähende Äußerung. Der ehrenvolle Koran stellt eine Offenbarung Allahs, des Erhabenen, dar und ist wahr und authentisch. Definitiv kann der Koran die Menschheit rechtleiten und sie in die Barmherzigkeit führen. Es gehört zur islamischen daʿwa, die Wahrheit des Koran zu verkünden, besonders die des Verses 51 der Sure al-Māʾida (5). Dieser Vers ist die Basis für das islamische Verbot, Nichtmuslimen die Regentschaft zu übertragen. Es ist notwendig für jeden Muslim, das zu wissen, damit er imstande ist, den richtigen Weg zu wählen. Wie also kann Ahok eine solch große Aufgabe, nämlich dem Befehl Allahs nachzukommen, als Torheit bezeichnen?!

Bezüglich dieser Angelegenheit stellt Hizb-ut-Tahrir/Indonesien Folgendes klar:

Wir verurteilen Ahoks Beleidigung des Koran in aller Schärfe. Sie ist für uns in keiner Weise akzeptabel. Ganz bewusst behauptet Ahok, dass die Menschen, die ihm aufgrund ihrer Überzeugung von der āya 51 der Sure al-Māʾida ihre Stimme verweigern, Genarrte seien. Das bedeutet, dass Ahok den Koran als eine Quelle der Unwissenheit sieht. Laut seiner Aussage ist jeder, der das Verbot der Einsetzung bestimmter Führer aufgrund dieser āya verbreitet, ein „genarrter Unwissender“.

Wir fordern die Behörden auf, sofort zu handeln und den Fall der Koranbeleidigung, derer sich Ahok schuldig gemacht hat, zu untersuchen und die Anzeigen gegen ihn, die von einer großen Zahl von Menschen und von verschiedenen Seiten aus der Gesellschaft erstattet wurden, zu überprüfen. Gemäß Artikel 165 des Strafgesetzes sowie des Gesetzes 1/PNPS/1965, das die Schmähung der Religion und Blasphemie verbietet, hat Ahok gegen das Gesetz verstoßen. Die Behörden sind damit verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen gegen ihn zu ergreifen.

Mit der Verhöhnung des Koran, derer sich Ahok schuldig gemacht hat, ist noch deutlicher zutage getreten und ein weiterer Beweis geliefert worden, dass Ahok nicht die geeignete Person ist, Regent über Jakarta zu sein, wo die Bewohner mehrheitlich Muslime sind.

Wir rufen insbesondere die Muslime in Jakarta dazu auf, Ahok als nächsten Gouverneur Jakartas in entschiedener Form abzulehnen. Diejenigen, die ihn weiterhin unterstützen, rufen wir auf, davon Abstand zu nehmen. Unsere Pflicht als Muslime ist es, uns vom Koran rechtleiten zu lassen, der es klar untersagt hat, dass ein Nichtmuslim Regent wird. Es ist nicht akzeptabel, dass die Muslime einen nichtmuslimischen Kandidaten unterstützen – geschweige denn, wenn es sich um einen handelt, der erwiesenermaßen den Koran beleidigt hat.

Uns genügt Allah, Er ist wahrlich der beste Meister, der beste Gebieter und der beste Helfer!

 

المكتب الإعلامي لحزب التحرير
Indonesien
عنوان المراسلة و عنوان الزيارة
Kantor Pusat Hizb ut Tahrir Indonesia Crown Palace A25. Jalan Prof. Dr. Soepomo, SH No. 231 Jakarta Selatan 12810
تلفون: (021) 8378.7370
www.khilafah.or.id; www.hizbut-tahrir.or.id
فاكس: (021) 8378.7372
E-Mail: info@hizbut-tahrir.or.id; Ismailyusanto@gmail.com
Mehr in dieser Kategorie: Das Massaker an den Rohingya-Muslimen »

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder