Montag, 15 Rabi' al-thani 1442 | 30/11/2020
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Ein Lichtblick aus Kirgisien

Von unseren Brüdern aus Kirgisien haben wir den folgenden Brief erhalten:

 

  1. Wir haben die Leute dazu eingeladen, das Fest des Fastenbrechens (cId) zu feiern. Sie sind unserer Einladung gefolgt und haben in fünfzehn Ortschaften sowie in der Hauptstadt unter unserer Leitung das Fest gefeiert. Trotz des Widerstandes der Regierung, der Sicherheitsleute und der Polizei in diesem Land haben über 200.000 Muslime unserem Ruf folgend am Fest teilgenommen. Nachdem die Machthaber in den Ortschaften, die Sicherheitsleute und die Polizei erkannten, dass sie die Menschen nicht abhalten konnten, unserer Einladung zu folgen, mussten letztlich auch sie sich den Feierlichkeiten anschließen und erklärten offen: „Ihr habt uns geschlagen. Ihr seid die Sieger und wir die Verlierer." Unserer Einladung folgend und unter unserer Leitung haben alle Muslime in der Hauptstadt und in den besagten Ortschaften sowie die Imame der Moscheen am Fest teilgenommen. Alle stimmten darin überein und erklärten öffentlich, dass die Kommunisten die cId-Feierlichkeiten vor neunzig Jahren abgeschafft hatten und nun - Allah sei Dank - habe Hizb-ut-Tahrir sie aufs Neue belebt. Einer der großen Imame, der für sein Gewicht bei der Regierung, bei den Sicherheitsleuten und bei der Allgemeinheit der Muslime bekannt ist, erklärte: „Dieser Partei gehört die Zukunft und sie allein folgt dem rechten Weg. Sie bringt den Menschen wirklich die Scharia bei und führt sie zu Größe und Glück. Sie verdient es, uns zu führen." Er rief die Shabab zu sich und sprach: „Bittet Allah, denn euer Bittgebet wird, so Gott will, erhört." Dann rief er Allah an und bat Ihn, dass das Kalifat bald erstehen möge. Alle Menschen, auch die Regierungspersonen, die Sicherheitsleute und die Polizei in diesen Städten bestätigten sein Bittgebet mit dem Ausruf „Amin", ohne dass irgendjemand protestiert hätte.

Die Shabab besuchten einige dieser Dörfer, die sich der cId-Feier angeschlossen hatten. Die Leute kamen zu ihnen und fragten: „Habt ihr das Kalifat schon gegründet? Diese Feier hat uns nämlich an die cId-Feiern der Muslime unter der Leitung des Kalifen erinnert, da haben wir angenommen, dass das Kalifat bereits errichtet worden ist."

Die Tatsache, dass wir die Menschen in den cId-Feierlichkeiten geleitet, zusammengeführt und dazu angeregt haben, sich zum Anlass des Festes zu treffen, zu verbrüdern und gegenseitig zu besuchen, hat die Verlogenheit der Regierung und ihrer Gelehrten offengelegt, als sie den Menschen erklärten, Hizb-ut-Tahrir würde die Muslime auseinanderdividieren. So wurde klar, dass die Partei die Muslime vereint und verbrüdert, damit sie gemeinsam als sich liebende Brüder den cId al-Fitr feiern. Dadurch wurde unsere Einladung an die Menschen, das Fest des cId zu feiern, ihre diesbezügliche Ermutigung und ihre Erinnerung daran, dass es sich dabei um einen islamischen Ritus handelt und dass seine Hervorhebung und das Festhalten daran zur Sunna zählen, zu einer niederschmetternden Antwort für die Machthaber in der Region, die die Partei verleumden und gegen den Islam und die Muslime Ränke schmieden.

  1. Vom Präsidenten der Republik wurde die Aussage zitiert, Hizb-ut-Tahrir sei zur einzigen Kraft aufgestiegen, die in der Lage sei, die Menschen aus freiem Willen um sich zu scharen. Es sei zu befürchten, dass die Partei - ehe man sich's versieht - in aller Ruhe und ohne Aufsehen auch die Macht an sich reißt. In einer Fernsehansprache sagte er ähnliches.
  2. Der Hakim einer Stadt (den Gouverneur oder Regierungsbefugten einer Stadt nennen sie „Hakim") erfuhr von der (erstaunlichen) Ruhe in einer anderen Ortschaft und der Geringfügigkeit der dort vorhandenen Probleme. Er besuchte sie und erkannte, dass der Grund dafür in der Vielzahl der dort lebenden Hizb-ut-Tahrir-Mitglieder liegt. Daraufhin verlangte er vom Gouverneur dieser Stadt, vier Shabab von Hizb-ut-Tahrir in seine Stadt umzusiedeln und versprach, für sie zu sorgen und sie zu beschützen, damit sie Ruhe und Stabilität in seiner Stadt verbreiten. Wir erfuhren von diesem Wunsch und schickten ihm eine Gruppe von Shabab, um sich in dieser Stadt niederzulassen.

Unsere Situation ist also gut und vielversprechend. Ohne den Machenschaften des Staatsapparates unseres Nachbarn (Usbekistan) und seinen unaufhaltsamen Versuchen, Kirgisien dazu zu bewegen, hart gegen Hizb-ut-Tahrir-Mitglieder vorzugehen, wäre unsere Situation noch weitaus vielsprechender. Trotzdem hindert der Zuspruch der Menschen beide Staaten daran, uns schweres Leid zuzufügen - was sie jedoch gerne täten.

 

((فالله خير حافظاً وهو أرحم الراحمين))

Doch Allah ist der beste Hüter und Er ist der barmherzigste Erbarmer." (Sure Yusuf 12, Aya 64)

 

Wir wollten euch etwas berichten, was euer Herz erfreut!

 

Wassalamu aleikum wa rahmatullah.

 

3.12.2004

 

Mit besten Grüßen

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder