Samstag, 28 Shawwal 1443 | 28/05/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht- Kommentar

Die USA halten den Iran als Schreckgespenst aufrecht, damit er ihren Projekten dient

Nachricht:

Das Wallstreet Journal zitierte hochrangige US-Beamte mit den Worten, die Regierung von Präsident Joe Biden beabsichtige, die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen. Die Zeitung teilte in einem Bericht vom 09.12.2021 mit, dass der Chef des Office of Foreign Assets Control des Finanzministeriums, Andre Jackie, Unternehmen und Privatbanken in den Vereinigten Arabischen Emiraten warnen werde, „extremen Risiken ausgesetzt“ zu sein, wenn sie weiterhin Transaktionen durchführen sollten, die Sanktionen unterliegen. Laut US-Quellen könnte der Besuch der Delegation in den VAE der erste von mehreren Besuchen in anderen Ländern sein, um den finanziellen Druck auf den Iran zu erhöhen, indem Druck auf seine Mittel ausgeübt wird, die von Trump verhängten US-Sanktionen zu umgehen, wenn es keine Fortschritte bei den Nukleargesprächen gibt.

Kommentar:

Nachdem sich die Trump-Administration aus dem 2015 von der Regierung seines Vorgängers Obama geschlossenen Atomabkommen mit dem Iran zurückgezogen hat, strebt die Regierung Biden in den laufenden Verhandlungen in Wien eine Wiederaufnahme der Umsetzung des Abkommens an. Obwohl sechs Gesprächsrunden unter Biden stattfanden, bevor Präsident Ibrahim Raisi am 3. August die Regierung übernahm, schob Raisi die Wiederaufnahme der Verhandlungen in Wien vor sich hin.

Die letzte Runde in Wien endete mit Anzeichen des Pessimismus und der Befürchtungen, kein positives Ergebnis zu erzielen. Und das inmitten einer verhärteten Haltung der iranischen Delegation gegenüber einer ebenso verhärteten Position der amerikanischen Delegation, die indirekt über europäische Vermittler an den Verhandlungen teilnahmen.

Infolge dieser negativen Atmosphäre, obwohl die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind und nächste Woche die Konsultationen der Delegationen in ihren Hauptstädten wieder aufgenommen werden, beschlagnahmte Amerika eine Raketenlieferung, die vom Iran an die Huthis geschickt wurde (CNN, 08.12.2021) sowie eine Lieferung von 1,1 Millionen Barrel Öl. Der Vorwand war, dass die iranische Revolutionsgarde, die unter das US-Sanktionsgesetz fällt, vom Verkauf profitieren würde.

Am Montag, den 06.12.2021 besuchte der Nationale Sicherheitsberater Tahnoun bin Zayed Al Nahyan Teheran, wo er mit dem iranischen Präsidenten Ibrahim Raisi und seinem Amtskollegen Ali Shamkani zusammentraf.

Amerika, das zuvor bei den aufeinanderfolgenden Lieferungen, die neben den Ölprodukten auch verschiedene Arten von Ausrüstung enthielten, die der Iran an die Huthis im Jemen und an die iranische Partei (Hizbollah) im Libanon schickte, ein Auge zudrückte, entschied sich für ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem Iran. Und in diesem Kontext kam die oben erwähnte Nachricht vom amerikanischen Druck auf die Emirate, um die Normalisierung der Beziehungen zum Iran, einschließlich der Handels- und Bankgeschäfte zu beenden. Es ist bekannt, dass die VAE der zweitgrößte Handelspartner des Iran sind. Und es stellt eine Transitstelle für Handelsgeschäfte zwischen dem Iran und dem Ausland dar.

Ja, Amerika wäre in der Lage, die Akte Iran aufzulösen. Doch es will das iranische Schreckgespenst erhalten, um in der Region zu bleiben, wenn es mal zu einer heißen und mal zu einer kalten Konfrontation kommt, während die USA ihre Projekte in der Region durchsetzen, die ihren Interessen dienen. Unterstützt werden sie dabei von den Herrschern in der Region, die darum konkurrieren, das Wohlgefallen der Amerikaner zu erlangen, damit sie sie an der Macht halten.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Dr. Osman Bakhash
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder